Automatic Estate Tax Lien

The general rule under the Internal Revenue Code is that non-domiciliaries of the United States must include the full value of jointly held property in their gross estate for estate tax purposes. This hits some parties especially hard, such as those who include their spouse as tenants by the entireties or a family member as a joint tenant with right of survivorship.

There are some exceptions to this general rule. One of these is to prove that the joint party contributed to the purchase. One example would be an unmarried couple who each contributed 50% from their own account towards the purchase price. The important thing here is to preserve proof of these contributions so that the estate can demonstrate this allocation upon the death of one of the owners.

Many time, a tax treaty can impact the application of this general rule as well. It is important to note that relief under a treaty is not automatic. Instead, the estate must file an estate tax return and affirmatively elect the benefits under the treaty.

To Secure the filing of estate tax returns and the payment of estate taxes, the Federal government, by operation of law, receives an automatic estate tax lien upon all property of the decedent upon his or her passing. This lien covers the estate taxes and any applicable interest that may accrue thereon.

This means that the surviving owner of the (previously) jointly held property does not have clear title to the property and cannot convey marketable title without clearing up the estate tax lien.

This can be accomplished by filing an estate tax return and requesting a discharge of the personal representative from personal liability or by filing an Application for Release of a Federal Tax Lien with the IRS Lien Unit.

Disclaimer: This Article is for general information purposes only and does not constitute legal advice.

Automatisches Pfandrecht des Finanzamtes

Die generelle Regel im U.S. Steuergesetz ist, dass bei gemeinsamem Besitz von nicht-Amerikanern der komplette Wert des in den U.S.A belegende Vermögens in die Erbschaftssteuer des Verstorbenen aufgenommen werden muss. Dies trifft z.B. dann zu wenn Mann und Frau Immobilien als „tenants by the entirety“ oder Personen Immobilien als „joint tenants with right of survivorship“ halten.

Es gibt eine Ausnahme zu dieser generellen Regel, wenn nachweislich das Vermögen zu anderen Prozentanteilen erworben wurde. z.B.: Ein Ehepaar hat Gütertrennung und 75% des Wertes kamen aus dem Konto der Frau und 25% aus dem Konto des Mannes.

Oftmals ist eine weitere Ausnahme, wenn man sich auf ein Doppelbesteuerungsabkommen berufen kann. Ganz wichtig hierbei ist jedoch, dass die Anwendung des Doppelbesteuerungsabkommens nicht automatisch stattfindet sondern dass eine Erklärung abgegeben werden muss die sich dann auf das Doppelbesteuerungsabkommen beruft.

Um Abgabe einer Steuererklärung und Zahlung der eventuell anfallenden Erbschaftsteuern zu erzwingen, wird auf das ganze  Vermögen des Verstorbenen automatisch beim Ableben des Verstorbenen durch Gesetzeskraft ein Lien (Hypothek/Pfandrecht) eingetragen. Damit sind  alle möglicherweise  anfallenden Erbschaftsteuern und  Zinsen abgedeckt.

Dadurch können die Erben das U.S. Vermögen wie z.B. Immobilien nicht bedingungslos übertragen. Stattdessen muss eine Erbschaftsteuererklärung abgegeben werden und dann muss entweder ein genereller Antrag auf Freistellung, oder einen Antrag auf Verzicht auf das Pfandrecht beim Finanzamt gestellt werden.

Disclaimer: Dieser Artikel ist nur zur generellen Information und dient nicht als Rechtsberatung