Trusts – An Alternative to a Will

A revocable trust is a written document that is very similar in form and function as a Last Will and Testament. However, a Trust has many advantages over a Will. A Trust is very flexible and can be used relatively easily after the Grantor has died by the Successor Trustee to allow the transfer of assets to beneficiaries.

One advantage of a Trust is freedom from compulsory judicial oversight and control. This usually allows the transfer of assets to the ultimate beneficiaries without having to file and then close a probate action in county court. It also allows for properties in multiple counties to be transferred without having to open multiple actions in multiple counties or multiple states. Also, since there is no probate proceeding, the beneficiaries can save on legal and personal representative fees which could total to be as high as 6% of the assets of the estate.

Another benefit is that a trust remains a private document unless the beneficiaries or the trustee feel the need to start an action to enforce one or more terms of the trust against a third party or each other.

Lastly, a Trust is very flexible in that is allows for spendthrift provisions for beneficiaries and can allow for continued trust existence in cases where the beneficiaries have not reached the age of majority or are incapacitated.

This Article is intended for general information and is not intended to provide legal advice.

Trusts – Alternative Zum Testament

Ein Revocable Living Trust ist ein Rechtsinstrument welches einem Testament ähnlich ist, aber jedoch diesem gegenüber viele Vorteile hat. Der Trust ist sehr flexibel und kann beim Ableben vom Trustgründer die Verwaltung relativ einfach an einen Nachfolgetreuhänder übergeben.

Ein Vorteil ist, dass der Trust Freiheit von gerichtlicher Aufsicht und Kontrolle vorsieht, so dass das Vermögen nahtlos für die Begünstigten weiter verwaltet werden kann nachdem der Gründer verstorben ist ohne dass eine gerichtliche Testamentseröffnung (Probate bzw. Nachlas Verwaltung) durchgeführt werden muss. Somit können z.B. auch die bis zu 6% des Erbvermögen, die oftmals als Anwalts bzw. Administrativkosten anfallen würden gespart werden.

Hinzu kommt, dass ein Trust im Normalfall auch nicht veröffentlicht wird, im Gegensatz zu einem Testament, welches beim Gericht hinterlegt werden muss. Somit ist die Privatsphäre des Verstorbenen und der Erben mehr geschützt.

Letztlich ist der Trust sehr flexibel so dass man z.B. Anteile von minderjährigen Begünstigten weiter verwalten kann bis diese Volljährig sind ohne einen gesetzlichen Vormund in Florida ernennen zu müssen. Es können z.B. auch Anteile von Begünstigten mit finanziellen Problemen verwaltet werden so dass Gläubiger der Begünstigten keinen Zugriff auf die Trustmasse bekommen können.

Ein Trust, ähnlich wie ein Testament, kostet einmalig eine Gebühr bei Gründung und normalerweise fallen danach keine laufenden Kosten an, es sei denn Umstände ändern sich so dass der Trust revidiert werden muss. Es müssen jedoch Immobilien, Bankkonten, Fahrzeuge usw. in den Namen des Trusts umgeschrieben werden welches mit eventuellen Gebühren verbunden sein kann.
Disclaimer: Dieser Artikel ist nur zur generellen Information und dient nicht als Rechtsberatung