Lack of Knowledge May Not Be a Defense for Much Longer…

One area of concern for U.S. Persons (generally those who meet the substantial presence test, Green Card holders, and U.S. Citizens) that has recently received a lot of attention, is the requirement to declare worldwide income, file U.S. income tax returns and the requirement to file various information Forms, including the Foreign Bank Account Reports (“FBAR”).

Those who have failed to file the required forms or report the required income have some options to become compliant. However, during a joint Internal Revenue Service, Criminal Investigation Division, and Department of Justice speaker panel at the 33rd Annual Miami International Tax Conference, the government has indicated that they are starting to closely scrutinize those who claim ignorance of these rules in light of all the publicity this topic has received over the last several year. Based on their comments, it appears that we may be approaching a point where the ignorance defense may be harder and harder to believe.

Further, based on repeated comments about the transient nature of the current compliance programs, in light of the foreign reporting requirements pursuant to the Foreign Account Tax Compliance Act (“FATCA”) and the Global Reporting Standard (a/k/a “Global FATCA”) it appears that the government may be considering the termination of these programs, without warning, in the no too distant future.

Thus, if you have been remiss in my your compliance with your reporting requirements, you should not delay consulting with an attorney to discuss your options.

Disclaimer: This Article is meant to provide general information only and is not intended to be used as legal advice.

Unwissenheit Bald Keine Entschuldigung Mehr…

Eine gesetzliche Regelung die in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit erhalten hat, legt fest, dass US-Personen (z.B. diejenigen, die sich substanziell in den USA aufhalten, eine „Grüne Karte“ besitzen oder US Staatsbürger sind) verpflichtet sind ihr Welteinkommen in den USA zu versteuern, diverse Informationserklärungen anzufertigen und auch die unter dem Bankgeheimnisgesetz von 1970 (Bank Secrecy Act of 1970) vorgeschriebene „Foreign Bank  Account Reporting Form“ (“FBAR”) abzugeben.

 

Personen, die es versäumt haben die erforderlichen Formulare einzureichen, haben verschiedene Optionen, um Verstöße gegen die Steuergesetze und das Bankgeheimnisgesetz zu bereinigen. Die Option, die die geringste Strafe nach sich zieht, ist das sogenannte Streamlined Programm, welches voraussetzt, dass die US-Person nichts von den FBARs gewusst hatte und in weiterer Folge nicht mit Vorsatz gehandelt hat.

 

Bei der International Steuerkonferenz Konferenz 2015 in Miami haben Regierungssprecher angedeutet, dass jedoch genau diese Unwissenheitsbehauptungen in Zukunft genauer unter die Lupe genommen werden, da diese Thema in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erhalten hat. Sie machten ausserdem deutlich, dass wir uns langsam dem Punkt nähern, an der eine Unwissenheitserklärung immer weniger glaubhaft gewertet wird.

Darüber hinaus wiederholten die Regierungssprecher mehrmals, dass die aktuellen Programme jederzeit beendet werden können, vor allem in Anbetracht der ausländischen Berichterstattung gemäß dem FATCA Gesetz sowie dem kommenden Global Reporting Standard (“Globale FATCA”). Man legte den Teilnehmern der Konferenz nahe, dass US-Personen zeitnah die ausstehenden Steuer- und Informationserklärungen sowie FBARs abgeben sollten, um noch an den derzeitig bestehenden Selbstanzeigen-Programmen teilnehmen zu dürfen, bevor diese abgeschafft werden und US-Personen mit deutlich höheren Strafen rechnen müssen.

Disclaimer: Dieser Artikel ist nur zur generellen Information und dient nicht als Rechtsberatung

Why Are Lawyers So Expensive? I’ll Tell You Why

We are often asked why lawyers are so expensive and many times it is very difficult to fully explain the level of service you can expect when you hire an attorney. However, Sam Glover, in his article, posted on lawyerist.com, does a very fine job of detailing the level of service you can expect when you engage an attorney.

The most important takeaway from the article, in my mind, is that you will be able to sleep at night, knowing that your interest are protected, when you place your trust in me and my firm.

 

 

Warum sind Rechtsanwälte so teuer? Ich werde Ihnen sagen warum!

Aus dem Englischen: “Why Are Lawyers So Expensive? I’ll Tell You Why” was originally published on Lawyerist.com. It is published here, in translation, with permission.

*******

In letzter Zeit häufen sich die Diskussionen über den Bedarf nach billigen Rechtsberatungskosten. Das ist durchaus eine wichtige Diskussion für Rechtsanwälte, aber es ist auch bedeutend Inne zu halten und zu reflektieren, warum es von vorn herein so teuer ist einen Anwalt zu engagieren.

Es sind nicht nur die Kosten für die Absolvierung eines Studiums der Rechtswissenschaften, für Rechtschutzversicherung sowie für die laufenden Geschäftsausgaben welche beachtlich sind, es ist zu bezweifeln, ob die breite Masse wirklich schätzt, was ein Verteidiger auf sich nimmt, wenn ein Mandat unterschrieben wird. Fakt ist, dass sogar einige Rechtsanwälte daran erinnert werden sollten. Es liegt auf der Hand, dass viele Mandanten schnell wieder aus dem Gefängnis oder einem Vertrag heraus wollen oder eine Entschädigung ihrer Versicherung verlangen. Aber im Rahmen dieser Tätigkeit muss sich ein Anwalt zu mehr verpflichten.

Nachdem ein Mandat erteilt wird, sieht einem der Advokat in die Augen uns sagt: „Also gut, Sie müssen sich keine Sorgen mehr machen. Ihre Sorgen sind nun meine.“

Das hört sich nur nach einer Floskel an, jedoch ist es die Wahrheit. Der Mandant geht danach nach Hause und schläft – zum ersten Mal in Wochen oder Monaten – wie ein Baby. Der Anwalt geht nach Hause, denkt den ganze Abend über den Fall und die rechtlichen Konse-quenzen nach und träumt womöglich noch davon. Ab und zu wachen sie Schweiss gebadet auf und prüfen den Kalender auf ihrem Telefon, weil sie überzeugt sind, eine Frist versäumt zu haben. Wenn sie mit ihren Kindern am Spielplatz sind, sehen sie nach, ob sie neue Emails, vom Gericht oder gegnerischen Verteidiger erhalten haben. Wenn sie mit ihren Frauen zum Abendessen ausgehen, sprechen sie ueber nichts anderes als Anhörungen und Verhand-lungen.

Möglicherweise haben Sie schon von dem Anwalt gehört, der seinen Ferrari einer Flutwelle überlasst, nur um zu einer Anhörung rechtzeitig zu erscheinen. Jeder war sprachlos, ausser Kollegen, die eine solche Aktion völlig normal empfanden. Eine Anhörung zu versäumen, ist keine Option. Oder wie der Eigentümer des Ferraris sagen würde: „Man darf den Mandanten nicht im Stich lassen, egal welche persönlichen Einbussen man dabei hat.“

Rechtsanwälte sind teuer, weil Sie sehr viel für Ihr Geld bekommen. Sie bekommen dafür jemanden, der bereit ist seinen kostbaren Traumwagen – oder sein normales Auto – in einer Flugwelle zurück zu lassen, damit er an einer Anhörung teilnehmen kann. Sie bekommen jemanden, der nicht mehr schlafen kann, weil er sich um Ihre rechtlichen Probleme kümmert während Sie endlich entspannt schlafen können.

Verteidiger haben eine sehr eingeschränkte Wertvorstellung. Sie kümmern sich um die Probleme der Mandanten. Wenn Sie ein Mandat erteilen, werden Ihre Probleme die von den Anwälten. Das heisst, dass Sie wieder gut schlafen können, der Verteidiger jedoch nicht. Er muss die notwendigen Formulare und Unterlagen besorgen und zu Anhörungen erscheinen.

Aus diesem Grund macht es auch keinen Sinn Rechtsberatung von Anbietern wie Apple, Uber oder Facebook zu erwarten. Niemand würde erwarten, dass ein Uber Fahrer einen Strafzettel in Kauf nimmt, nur um Sie rechtzeitig irgendwo abzuholen. Es gibt unzählige Anwälte, die ihr Fahrzeug im Parkverbot abgestellt haben, nur damit sie rechtszeitig bei einer Anhörung sein konnten und die damit verbundenen Kosten als notwendige Ausgabe gesehen haben. Keine würde erwarten, dass ein Iphone Stress absorbiert, genauso wie niemand denkt, dass Facebook Privatsphäre bedeutet.  Anwälte sind keine Technologie-unternehmen, und das können sie auch nicht sein.

Da diese Verpflichtung derartig hoch ist, muss dementsprechend auch die Rechtsberatungsgebühr entsprechend hoch sein. Um diese Kosten zu reduzieren, müssen Sie bereit sein auch die Verantwortung des Anwalts zu reduzieren.

Das ist zwar leicht gesagt, aber nicht wirklich durchführbar. Der Rechtsanwaltskodex manifestiert die Verantwortung, die ein Rechtsbeistand eingeht und ist nicht durch den Mandanten auszuschliessen. Es gibt im Grunde nur die Möglichkeit den Umfang der Vertretung zu beschränken. Das macht unter Umständen Sinn, muss aber nicht zwingend zu geminderten Kosten führen.

Wenn die Kosten für Rechtsberatung wirklich zu hoch sind (was wahrscheinlich korrekt ist), werden andere Lösungen benötigt, und diese müssen die Verantwortung von Rechtsanwälten beschränken.

Zusammenfassend kann gesagt werden, eine Reduzierung von Anwaltsgebühren geht mit einer fundamentalen Reformation der Vertretung von Mandanten einher.